Seuche bei Bienen in der Altmark entdeckt - Sperrbezirk eingerichtet

Bismark (dpa/sa) - Bei einem Bienenvolk in der Altmark ist die für die Insekten gefährliche Amerikanische Faulbrut festgestellt worden. Wie der Kreis Stendal am Mittwoch mitteilte, wurde die Erkrankung bereits am 10. April im Bismarker Ortsteil Berkau amtlich festgestellt. Um eine Ausbreitung der Seuche zu verhindern, wird ein Sperrbezirk eingerichtet, der bis in den Kreis Salzwedel reicht.

Alle Imker, die im Bereich südwestlich von Bismark Bienen halten, sollen sich beim Veterinäramt in Stendal melden. Solange die Sperrung besteht, dürfen zudem weder Bienen noch Imker-Zubehör aus dem betroffenen Gebiet gebracht werden. Der Honig aus der betroffenen Region könne hingegen ohne Einschränkungen genutzt werden, hieß es.

Die Amerikanische Faulbrut ist ein Bakterium, das die Larven der Bienen tötet. Wenn zu viele Larven sterben, kann auch das ganze Volk eingehen. Erwachsene Bienen selbst sind hingegen gegen den Erreger resistent. Auch für Menschen ist das Bakterium ungefährlich. Die Faulbrut wird über widerstandsfähige Sporen beim Kontakt zwischen Bienen sowie beim Austausch von Imker-Geräten übertragen.

Weitere Meldungen Ernten und Tierschutz - Tipps für Bauern beim Mähen
Fakten zum Osterfest: Hennen legten 2018 (fast) jeden Tag ein Ei