Schleswig-Holsteins Bauern warten auf Regen

Rendsburg (dpa/lno) - Schleswig-Holsteins Bauern blicken vorsichtig optimistisch in die kommende Saison. «Regen wird jedoch dringend benötigt», wie Daniela Rixen von der Landwirtschaftskammer sagte. Nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer präsentieren sich die Feldbestände trotzdem allgemein in einem guten Zustand. Die hohen Niederschläge im März sorgen vorerst noch für eine ausreichende Wasserversorgung, sagte Rixen. Die Regenfälle seien jedoch regional unterschiedlich ausgefallen. Ein böiger, kalter Ostwind habe anschließend für eine zunehmende Trockenheit gesorgt. «Noch immer sind die Wasservorräte im Boden nicht ausreichend aufgefüllt worden.» In einem halben Meter Tiefe sei der Boden trocken.

Vor allem in den südöstlichen Regionen gebe es jedoch auch noch Schäden durch zu wenig Niederschlag im vergangenen Herbst. Die Winterrapsbestände machen überwiegend bislang einen guten Eindruck. Dennoch muss sich zeigen, ob Nachtfrost in dieser Woche zu Schäden geführt haben. Da die Blüte jedoch noch bevorsteht, sollten sich diese in Grenzen halten.

Die Feldarbeiten kommen gut voran. Das Sommergetreide ist ausgesät, früh gedrillte Ackerbohnen stehen in Reihen. Derzeit werden Zuckerrüben gesät und das Land für die Maisaussaat vorbereitet. Dazu wird Gülle und Kunstdünger ausgebracht. Dazu kommen die laufenden Pflanzenschutzmaßnahmen. Einige Betriebe haben bereits mit der Ernte von Ackergras begonnen. «Dies verspricht Entspannung bei dem durch die Trockenheit immer noch knappen Grundfuttervorräten auf den Betrieben», sagte Rixen.

Weitere Meldungen Mumifizierte Schweine auf Bauernhof in Steiermark entdeckt
Landkreis Stade zeigt mutmaßliche Tierquälerei auf Schlachthof an